Online-Unterricht versus Präsenzunterricht, online Kurse, Maturavorbereitung, online Nachhilfe, Nachhilfe innsbruck, nachhilfe, Kurse

Online-Unterricht versus Präsenzunterricht - Wo liegen die Schwierigkeiten oder Vorteile?

Wie beim Präsenzunterricht muss auch beim Online-Unterricht das Grundprinzip jedweden Unterrichts eingehalten werden:
Art und Tempo des Lehrens richten sich ausschließlich nach den Möglichkeiten des Lerners/ der Lernerin/ der Schüler.

Unabhängig davon, ob es sich um einen Online-Kurs mit vorgegebener Thematik, oder um Online-Einzelnachhilfe handelt, die Schüler müssen intellektuell und emotional dort abgeholt werden, wo sie sich gerade befinden.

Das heißt konkret, dass als erstes das Vorwissen der Schüler/Lerner ebenso wie deren persönliche Einstellung zum Lernstoff festgestellt und auch emotional-empathisch von den Lehrenden mitvollzogen werden muss.
Die Brücke, die zum Lerner geschlagen werden muss, ist nicht eine Form von diffuser gegenseitiger Sympathie oder gar Anbiederung, sondern die Vermittlung der Überzeugung, dass jemand von Fach sowohl die verständliche Erklärung des Lernstoffs als auch dessen lerntechnische Bewältigung garantieren kann.
Diese Herausforderung an die Lehrenden ist schon beim Präsenzunterricht sehr groß und verlangt von ihnen vielfältigste fachliche und soziale Kompetenzen. Im Online-Unterricht wird darüber hinaus noch die fehlende persönliche Nähe, die zur gewohnten Einschätzung eines Gegenübers notwendig ist, durch das technische Medium eingeschränkt.

Wir alle sind in unserer televisionären Wahrnehmung vom Fernsehen und dessen Moderatoren und Nachrichtensprechern geprägt, die Jungen unter uns von Influencern auf Social-Media.
Mit diesen Darstellerprofis können Lehrende nicht konkurrieren und sollen es auch nicht!
Aber Grundregeln der Eigen- und Fachpräsentation bzw. eines Dialogs auf Augenhöhe müssen eingehalten werden:
verständliche Sprechweise, nachvollziehbare Gestik und Mimik, Ausreden lassen und freundliches Feedback sind selbstverständlich.
Nicht empfehlenswert sind genauso wie beim Präsenzunterricht eine Überfülle an Unterlagen, allgemeine Anweisungen ("Seid fleißig!") und Monologe der Lehrenden. Außerdem gilt die Grundregel jedes Vortrages: weniger als 10% des Vorgetragenen bleibt auf Dauer beim Gegenüber haften.

Im täglichen Online-Unterricht in unserer Nachhilfeschule - (wir bieten neben Einzelunterricht auch online Lateinkurse für Studierende und Vorbereitungskurse für die Matura in allen Hauptfächern an) - ist auch aufgefallen, dass das Online Unterrichten auch durchaus Vorteile mit sich bringt:

Abgesehen von der Bequemlichkeit, das Haus nicht verlassen zu müssen, kann der Lehrer zB nicht direkt auf die Notizen der Schüler blicken. Diese müssen ihr Geschriebenes nochmals laut vorlesen, was zu einer hilfreichen Wiederholung werden kann. Außerdem wird das Ausreden lassen geübt, da sonst bei online-Gruppenunterricht niemand irgendetwas versteht.


Wenn den Lernenden klar wird, dass nach dem Verständnis des Stoffs die Lernarbeit beginnt und letztlich die unaufgeregte Beherrschung und Anwendung des Gelernten das Ziel ist, dann spielt es keine Rolle, ob online oder in Präsenz unterrichtet wird.
Einschränkend muss auf den entscheidenden Unterschied und den daraus resultierenden Folgen der beiden Unterrichtsarten hingewiesen werden. Ein großer teil des Lernens geschieht im sozialen Umfeld, im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen. Das sollte unsere wichtigere Sorge sein: dass wir nicht Einzelkämpferinnen und Einzelkämpfer heranbilden, sondern Menschen, die voneinander und miteinander lernen!


0 0
Feed